•  
  •  


Ägypten, der gesellschaftliche anfang.

image-10068257-A1-6512b.jpg

Die Geschichte des Alten Ägypten reicht von der Vordynastischen Zeit des vierten Jahrtausends v. Chr. bis zum Jahr 395 n. Chr., dem Ende der Griechisch-römischen Zeit

image-10068344-b7-aab32.jpg
image-10068347-b5-16790.jpg
image-10068266-Ä20-c20ad.jpg

Unser Bild von ägypten ist von den Bildern Tut-anch-Amuns geprägt. Der Kindkönig musste den Thron mit 19 Jahren verlassen. Er starb wahrscheinlich an Wundbrand. Er nahm an der legendären Schlacht bei Kadesh bei un wurdevon einem hethidischen Streitwagen überrollt. 

image-10068350-b6-aab32.w640.jpg
image-10068353-7-6512b.w640.jpg
image-10068269-Ä6-8f14e.jpg
image-10068272-8-c9f0f.w640.jpg

Die sagenhaft Kleopatra lebte um die Jahrtausendwende. Fü¨r sie war Tut-Anch-Amun schon Geschichte, denn der lebte um 1'500 b.C. 

image-10068275-Ä13-16790.jpg
image-10068278-Ä16-16790.jpg

Die Totenmaske von Tut-Anch-Amun. Sie wurde von Howard ....über dem Sarkofark des Königs unter der Steinblatte gefunden und besteht aus massivem Gold.

image-10068284-Ä4-d3d94.jpg
image-10068287-Ä15-e4da3.jpg
image-10068290-Ä14-45c48.jpg
image-10068296-Ä3-aab32.jpg

Ab etwa 5000 v. Chr. gab es neolithische Kulturen auf dem Boden des heutigen Ägyptens. Die frühesten sind vor allem aus dem Fayyum-Becken und dem Nildelta bekannt (Fayum-A-KulturMerimde-Kultur). Es gibt Anzeichen für Ackerbau und es wurde eine einfache, undekorierte Keramik produziert, während Werkzeuge aus Stein und Knochen hergestellt wurden. In der Merimde-Kultur wurden auch kleine Keramikfiguren produziert. Die Toten wurden meist ohne viel Beigaben innerhalb der Siedlungen beigesetzt. Ab etwa 4500 v. Chr. gab es in Oberägypten die Badari-Kultur


image-10068302-Ä16-aab32.jpg

Die Frühdynastische Periode beginnt mit der Vereinigung Ober- und Unterägyptens unter dem mythologischen Pharao Menes. Der Bewertung als „erster Reichseiniger“ steht entgegen, dass sich bereits seine Vorgänger im Rahmen des Vereinigungsfests als Herrscher von Ober- und Unterägyptenverstanden. Zudem stammt der erste Beleg für den Namen „Menes“ erst aus der Zeit Königin Hatschepsuts in der 18. Dynastie. Ein Skarabäensiegel zeigt den Namen „Meni“ (Mnj) im Ring, darunter die Namen der Königin und des Königs Thutmosis III. Auch in der Königsliste von Abydos aus der Zeit von Sethos I. leitet er als erster Kartuschenname die Königsliste ein. Im Turiner Königspapyrus taucht er als vergöttlichter Ahnherr und als Name für einen verstorbenen Herrscher auf. In der Königsliste von Sakkara erscheint er hingegen nicht


image-10068311-19-45c48.w640.jpg
image-10068314-Ä18-9bf31.jpg

Allgemeine Kenntnisse über die 2. Dynastie sind wesentlich geringer. Erster Regent war Hetepsechemui. Tonsiegelinschriften zufolge gründete der König eine Residenz nahe Thinis und nannte sie „Hor-chaj-seba“, zudem ließ er einen Tempel für die Gottheit Netjer-Achti nahe Buto errichten. Die tatsächliche Dauer seiner Herrschaft ist nicht bekannt, der Turiner Königspapyrus bescheinigt dem Regenten 95 Jahre. Da für Hetepsechemui kein Sed-Fest belegt ist, dürfte er nicht länger als etwa 30 Jahre regiert haben. 


image-10068317-A23-e4da3.jpg

Auf Hetepsechemui folgten die Könige Nebre und Ninetjer. Sie sind in Saqqara in gigantischen Galeriegräbern bestattet worden. Für Ninetjers Regierungszeit ist der Palermostein die wichtigste Quelle. Auf dem Kairostein sind dazu die Regierungsjahre 36 bis 44 erhalten. Ein möglicher Hinweis auf einen Feldzug nach Nubien fand sich bei Abu Handal in Unternubien. Unter Ninetjer wurde dauerhaft das Horusgeleit durch eine Viehzählung ergänzt, was auf eine neue Form der Steuereinziehung hindeutet, das Horusgeleit hingegen wurde in der 3. Dynastie aufgegeben.